Inhalt der Seite
RAC Client

RAC - Remote Administrator Control Client (Beispiel)




Betriebssystem:


  • Web browser, Windows 10 (32/64-bit), desktop / tablet, Windows 8 (32/64-bit), desktop / tablet, Windows 7 (32/64-bit), Windows Server 2012 (32/64-bit), Windows Server 2008 (32/64-bit), Windows Vista™ (32/64-bit), Windows Server 2003 (32/64-bit), Windows XP (32/64-bit), Windows 2000, Windows NT 4.0, Windows ME, Windows 98, Windows 95,

Verbindungsmöglichkeiten:


  • Übers Netz mit TCP/IP-Protokoll
  • Kostenlos durch VPC (Virtual Private Connection), steuerung des Computers ohne öffentliche oder feste IP-Adresse
  • Über den integrierten HTTP-Tunnel, die Benützung des HTTP-Tunnelservers ist gratis
  • über eine unbeschränkte Anzahl der RAC Server, die Umleitung am RAC Server ist gratis

Einträge über die Verbindung (Beispiel):


  • Können Sie in Foldern erstellen
  • Folder oder deren Inhalte können Sie verschieben, kopieren oder löschen
  • Die Verbindung kann in den Foldern oder in der Liste gesucht werden
  • Die Folder oder Verbindungen können Sie im- oder exportieren
  • Bei mehreren Verbindungen können Sie gleiche Eigenschaften einstellen
  • In der Liste der Verbindungen können Sie das Aussehen einzelner Spalten einstellen
  • Verbindungen können Sie in mehreren Einträgen öffnen
  • Alle aktiven Verbindungen stehen in einer übersichtlichen Liste
  • Import/Export der Verbindung findet in einem mit Semikola getrenntem Wertformat(CSV)
  • Suche der Computer im Netz, Beispiel
  • Bei den Verbindungen können Konatktangaben angegeben werden
  • Für eine gewählte Verbindung kann am Desktop ein Vertreter erstellt werden, der die Verbindung zum fernen Computer ermöglicht, ohne Anzeige des Hauptfensters RAC Client

Fernsteuerung oder Ansicht (Beispiel):


  • Die Steuerung oder Anzeige des Bildschirmes in ganzer Auflösung oder in den Regimen 15-200%-ige Ansicht
  • Steuerung aller Relationen inkl. der terminalen in Windows® XP, Windows® Server 2003 und Windows® Terminal Server (Beispiel Wahl der Relation).
  • Steuerung der Anzeige auf anderen Bildschirmen (Beispiel Wahl des Bildschirms a Beispiel Verschiebung des Fensters vom primären Bildschirm zum zweiten Bildschirm am fernen Computer).
    Mit Hilfe dieser Funktion können Sie auch lokale Präsentationen auf weiteren Bildschirmen steuern, falls keine direkte Aussicht auf die Bildschirme besteht.
    Sie verbinden sich ganz einfach mit dem Lokalcomputer und wählen z.B. den Bildschirm Nummer 2, leiten die Maus auf den anderen Bildschirm über und Sie können die Ansicht auf diesem Bildschirm steuern.
  • Einstellung der Steuerungseigenschaften mit Hilfe der Extrasleiste oder Menü (Beispiel 800x600, Beispiel 1024x768)
  • Schaltung vom ganzen Bildschirm auf normale Ansicht mit der Maus beim Fahren zum oberen Bildschirmrand
  • Übertragung der tastenabkürzungen des Systems Windows®
  • Druck von entferntem Computer auf Ihren Drucker
  • Übertragung und Ansicht der wahren Mausposition
  • Automatische Einstellung nach der Verbindungsgeschwindigkeit
  • Bildschirmsperre, Tastatur und Maus während der Computersteuerung
  • Aufnahme in die Videodatei während der Steuerung und Ansicht des fernen Computers
  • Möglichkeit der Einstellung anderer Auflösung des fernen Bildschirmes während der fernen Computersteurung
  • Befürwortung des Farbformats - Benützung laut des fernen Systems, schwarzweiß (1 Bit), 16 Farben (4 Bit), 256 Farben (8 Bit), High color (16 Bit), 16,7 Mil. Farben (24 Bit)
  • ZIP-Kompression in 9 Regimen und RPC (Quadratkompression der Pixel)
  • Die Kompression kann auch automatisch eingestellt werden bei Verbindungen im Rahmen des lokalen Netzes (LAN)
  • Vor der Aktivierung der Verbindung kann der Befehl CTRL+ALT+DEL gesendet werden
  • pNach dem Beenden der Vebrindung kann der Benutzer abgemeldet werden, der Bildschirmschoner aktiviert und der Bildschirm auf niedrigere Versorgung umgeschalten oder ausgeschalten werden
  • Die Box kann übertragen werden in den Formaten text, unicode text, rich text, HTML, Bitkartenbild; übertragen Daten können bei der Übertragung komprimiert werden
  • Automatische Boxübertargung kann eingestellt werden
  • Die maximale Anzahl der Bildschirmerneuerungen pro Sekunde kann eingestellt werden
  • Benützung des Ausgleichsspeichers
  • Der Bildschirmhintergrund kann während der Steuerung ausgeschaltet werden
  • Automatische Veschiebung der Laufleiste nach dem Mauskursor
  • Senden von heißen und naturalen Tastaturen
  • Speichern des Bildschirms in die Datei oder Senden auf die E-Mailadresse
  • Automatische Verbindung zur neuen aktiven Relationen, wenn die bestehende beendet wird oder bei Völligen Steuerung oder Ansicht nicht aktiv sein wird

Ferne Datenübertragung (Beispiel):


  • Haupteigenschaften:
    • Den einzelnen Benutzern kann individueller Zugang zu bestimmten Foldern eingestellt werden
    • Die Dateien und Foldern können kopiert, verschoben, umbenannt, erstellt, gelöscht werden, Vertreter können erstellt werden, dem Empfänger oder zum Desktop gesendet werden, geöffnet, mit Parameter geöffnet oder Attribute geändert werden
    • Eigenschaften der Dateien, Folder und Einheiten anzeigen
    • Dateien und Folder können zwischen den Fenstern kopiert und verschoben werden mit Hilfe der Technik "Ziehe und lasse los" (Drag and Drop) und mit Hilfe der Box (Ctrl+C, Ctrl+V und Ctrl+X)
    • Dateien und Folder können kopiert und verschoben werden im Rahmen des lokalen und fernen Systems
    • Übertragene Dateien automatisch kopieren
    • Dateien anschließen
    • Synchronisation des Folders
    • Folderinhalt filtrieren und markieren
    • Bei lokalen Dateien und Foldern können die Möglichkeiten der Windows® Suchmaschine genutzt werden
    • Das austauschbare Medium kann ausgerückt werden
    • Der Inhalt des lokalen und fernen Folder wird in zwei übersichtlichen Fenstern angezeigt, bei denen (Beispiel):
      • die Fenstern neben- oder untereinander angezeigt werden können
      • Fenster austauschen
      • Zwischen den Fenstern kann mit dem Tabulator oder einem Klick auf die Ikone, die den Fenstertyp anzeigt, umgeschalten werden
      • Spaltenansicht ändern
      • Für die Navigation kann dies genutzt werden:
        • Liste der zugänglichen Einheiten/Folder und speziellen Folder
        • Historie
        • der Tasten:
          • Ursprünglicher Folder
          • Nach oben
          • Vorheriger Folder
          • Folgender Folder

Ferne Befehlsleiste (Beispiel):


  • Haupteigenschaften:
    • Den einzelnen Benutzern kann ein individueller Zugang zu den Befehlen und Extras eingestellt werden
    • Das Ergebnis des Befehls wird im Fenster angezeigt, bei dem Sie die Hintergrundfarbe, Schrifteigenschaften, Farbmarkierung,Strukturierung und Umbruch einstellen können... (Beispiel)
    • Das Hauptfenster kann am ganzen Bildschirm angezeigt werden
    • Das Endergebnis kann strukturiert,durchlaufend gespeichert, in eine Text- oder HTML-Datei gespeichert oder dem Postempfänger gesendet werden
    • Für die Navigation kann dies genutzt werden:
      • Historie der durchgeführten Befehle
      • Historie der vorigen Folder
      • Favorite Befehle
      • Systembefehle und -extras
      • Tasten:
        • Ursprünglicher Folder
        • Nach oben
        • Voriger Folder
        • Folgender Folder
        • Zum Anfang des letzten Befehls übergehen
        • Zum Schluss übergehen

Ferne Prozesssteueurung (Beispiel):


  • Prozess beenden
  • Prozesspriorität kann eingestellt werden
  • Belastung des CPU und genutzte Betriebsspeicher anzeigen
  • Export der Prozessliste in eine Text- oder HTML-Datei
  • Die Prozessliste kann auf die E-Mailadresse gesendet werden

Ferne Aufnahme (Beispiel):


  • Profile erstellen
  • Ferne Aufnahme kann während der Steuerung oder Ansicht des fernen Computers benutzt werden oder kann der Aufnahmedienst einzeln benutzt werden
  • Der Videocodec, der bei der Aufnahme benutzt wird, kann ausgesucht werden (Beispiel)
  • Die maximale Bilderanzahl pro Sekunde, Farbformat und Größe der Aufnahme können bestimmt werden
  • In den Titel können Datum und Name eingefügt werden
  • Die aufgenommenen Aufnahmen werden automatisch in eine übersichtliche Liste geladen
  • Die Länge der Aufnahme kann der Länge des Aufnehmens angepasst werden oder die Länge der Aufnahme kann der Anzahl der Bilder pro Sekunde angepasst werden.
  • Die finale Aufnahme können Sie im internen Player überspielen, der eine 1-200%-ige Ansicht oder ganze Ansicht ermöglicht (Beispiel) ; Die Aufnahmen können Sie auch im ursprünglichen Player überspielen
  • Es wird nur aufgenommen, wenn sich die Maus bewegt, die Tastatur gedrückt wird oder wenn der Bildschirmschoner nicht aktiv ist

Chat:


  • Ermöglicht die Kommunikation mit einem fernen Benutzer mit Textnachrichten
  • Möglichkeit der Einstellung:
    • Einleitende Anrede
    • Angezeigter Name
    • Texteigenschaften:
      • Schrift und Farbe der gesendeten und empfangenen Nachrichten
      • Hintergrundfarbe
  • Chat-Fenster am fernen Computer nach dem Beenden der Verbindung schließen
  • Nachrichten nach dem Beenden automatisch speichern
  • Nachrichten mit dem E-Mail weiterleiten
  • Nachrichten in die Datei speichern

Fernes Senden von Nachrichten:


  • Ermöglicht, dem fernen Benutzer eine Textnachricht im Format RTF zu senden, was diese Einstellung ermöglicht:
    • Typ, Größe, Stil, Schnitt, Ausrichtung und Schriftfarbe
    • Farbe der Markierung und des Hintergrundes
  • Möglichkeit der Einstellung:
    • Durchsichtigkeit
    • im maximalisierten Fenster anzeigen
    • Fenstergröße der eingestellten Ansicht beibehalten
    • Informationen über Laden senden
    • Automatisch gesendete Nachricht für weitere Verwendung nutzen
  • Vor dem Senden Ansicht ermöglichen
  • Der Empfänger kann:
    • kann zusammenhängende WWW-Seiten besuchen
    • Nachricht speichern in die Datei

Fernes Herunterfahren des PC (Beispiel):


  • Restart, Herunterfahren, Abmeldung des Benutzers und Herunterfahren des fernen Computers inkl. der Versorgung
  • Die Terminalrelationen der Benutzer können abgemeldet werden bei Windows® XP und höher
  • Es kann schnell beendet werden, ohne die Möglichkeit Daten der hochgefahrenen Applikationen zu speichern

Fernes Hochfahren des PC:


  • PC kann fern mit der Funktion WOL (Wake on LAN) hochgefahren werden

Verbindung über HTTP-Tunnel:


  • Profile erstellen
  • Mit Hilfe des HTTP-Tunnels können alle Dienste RAC zum HTTP-Protokoll umgeleitet werden, dies ermöglicht Ihnen, falls Sie nur den Zugang zur Internetansicht haben, z.B. in der Arbeit, den fernen Computer, der RAC Server hat, irgendwo im Internet oder anderem Privatnetz zu steuern; um dies nutzen zu können muss Ihr Hauscomputer eine öffetnliche IP-Adresse besitzen; HTTP-Tunnel kann auch für die Steuerung des Computers in der Arbeit irgendwo im Internet oder anderem Privatnetz genutzt werden
  • Möglichkeit der Verbindung über HTTP-Proxyserver
  • Komprimierung und Verschlüsselung der übertragenen Daten
  • Automatische Senkung der maximalen HTTP-Aktualisierungen, falls keine Daten für die Übertragung vorliegen - um die Belastung des ganzen Übertragungsapparats zu senken
  • Möglichkeit zum anderen Privatnetz über HTTP-Tunnelkanal zu verbinden

Verbindung über RAC Server:


  • Möglichkeit alle Dienste über einen weiteren RAC Server zu verbinden, z.B. bei eder Verbindung ywischen den Privatnetzen

Ferne Installierung des RAC Server (Beispiel):


  • Profile erstellen
  • Auf den fernen Computer, zu dem Sie sich verbinden möchten und der keinen RAC Server hat, können Sie RAC Server fern installieren, die Installierung können Sie dann durchführen, wenn Sie am fernen Computer arbeiten möchten; Die INstallierung ist schnell und sicher und kann nur dann durchgeführt werden, wenn Sie eine Administratorgenehmigung besitzen; Für die Installierung können Sie System- und und Domänenkontos benutzen
  • Einstellung der Eigenschaften des RAC Servers
  • RAC Server kann abinstalliert werden, die max. Anzahl von Abinstallierung bei einem Computer ist 20
  • Das Ergebnis der Ab- und Installierung können Sie in eine Text- oder HTML-Datei speichern oder senden auf eine E-mail
  • Übersicht der durchgeführten Ab- und Installierungen: wann und auf welchem Computer sie gemacht worden sind

Extras (Beispiel):


  • Wählbare Extras im Menü Extras
  • Extras arbeiten fern im gewählten Eintrag oder nach der individuellen Netzeingabe
  • HOchfahren der Netzsystemextras:
    • ping
    • Wegweiser Ping (Tracert)
    • DNS iInformationen (Nslookup)
    • Netzinformationen (Nbtstat)
    • Nachrichtenansicht
    • Diensten
    • Computerverwaltung
    • Windows NT® Diagnostik
    • Servermanager
    • Benutzerverwaltung
    • Verbindung zum fernen Desktop
    • Registereditor
    • Netzeinheit verbinden
    • Netzeinheit abmelden
  • Interne Extras für:
    • Festlegung der Informationen über DNS-, IP-, NetBios- und MAC- Adresse
    • Festlegung des Datum und der Uhrzeit
    • Senden der Nachricht zum Computer
    • Herunterfahren des fernen Computers